Homepage SPD Karsau

Liebe Besucherin, lieber Besucher

herzlich willkommen auf den Seiten des SPD- Ortsvereins Karsau.

Wir laden Sie ein auf unserer Homepage unseren SPD Ortsverein, seine Aktivitäten, unsere Standpunkte und Ihre Ansprechpartner kennenzulernen. Informieren Sie sich über unsere Arbeit, Veranstaltungen und Termine und zögern Sie nicht, bei Fragen bzw. Interesse direkt mit uns in Kontakt zu treten.

Wir freuen uns auf Sie!

Unter den verschiedenen Rubriken, z.B.: Ortsverein, Ortschaftsrat, Pressecho und Termine informieren wir Sie über die Arbeit der SPD Karsau vor Ort und über aktuelle Termine und Ereignisse. Die Aktualität der Information ist uns ein besonderes Anliegen.

Mit unseren Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern können Sie direkt oder unter dem Stichwort Kontakt auch das persönliche Gespräch suchen.

Anregungen und Denkanstöße sind uns sehr willkommen, natürlich auch Lob und Kritik an unserer Politik für unsere Gemeinde und an der Unterstützung unserer Abgeordneten auf Landes- und Bundesebene.

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die frischen Wind in unsere Reihen bringen. Kommen Sie doch einfach einmal vorbei - wir würden uns freuen, Sie kennen zu lernen!

Selbstverständlich nehmen wir auch gerne Spenden (Spendenquittung wird ausgestellt) an, denn auch für uns gilt: "Ohne Moos nichts los".

Unser Spendenkonto:

SPD Ortsverein Karsau, Konto, IBAN DE 87 683500480002113116,                 BIC SKLODE66XXX

Ihr SPD-Ortsverein Karsau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Topartikel FraktionFraktion Nachrichten

Veröffentlicht in Topartikel Fraktion
am 25.01.2016

Uwe Wenk stellt im Namen der SPD-Fraktion Antrag auf Einsicht in die Schenkungsurkunde mit der Schloss Beuggen 1954 in den Besitz der Evangelischen Landeskirche überging.

Die Landeskirche wird Schloss Beuggen verkaufen. Aus der Literatur ist bekannt: die Schenkung erfolgte 1954 unter der ausdrücklichen Bestimmung die Gebäude ihrem Zweck nicht zu entfremden.  Da die Landeskirche eine sehr zurückhaltende Informationspolitik in Sachen Verkaufsverhandlungen betreibt, ist eine Einsicht in die Schenkungsurkunde angebracht.

 

Der Wortlaut des Antrages:

 

SPD-Gemeinderatsfraktion Rheinfelden (Baden)                                              Rheinfelden, 25.01.2016

c/o Uwe Wenk,  Schützenstraße 8,

79618 Rheinfelden (Baden)

Stadtverwaltung Rheinfelden (Baden)

z. Hd. Herrn OB Klaus Eberhardt

Rathaus, Kirchplatz 2

79618 Rheinfelden (Baden)

 

Geplanter Verkauf und Zukunft des Schlosses Beuggen

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

für die SPD-Fraktionen im Gemeinderat der Stadt Rheinfelden (Baden) und im Ortschaftsrat des Stadtteils Karsau stelle ich folgenden

Antrag

Die Stadtverwaltung wird beauftragt abzuklären , ob und in wieweit die Evangelische Landeskirche  als derzeitiger Eigentümer der Liegenschaft "Schloss Beuggen"  bei den derzeitigen Verkaufsverhandlungen seine  aus der Schenkung von Schloss Beuggen im Jahr 1954  eingegangenen Verpflichtungen hinsichtlich einer zweckgebundenen Nutzung gerecht wird und ob die Evangelische Landeskirche bereit wäre in den Schenkungsurkunde Einsicht zu gewähren. Hierüber ist dem Gemeinderat sowie dem Ortschaftsrat zu berichten.


Begründung:

Schloss Beuggen befindet sich weitgehend im Eigentum der Evangelischen Landeskirche in Baden und soll verkauft werden. Unter Hinweis auf die laufenden Verkaufsverhandlungen betreibt die Evangelische Landeskirche in Baden eine sehr zurückhaltende Informationspolitik. Der anstehende Verkauf und die damit verbundene, unsichere Zukunft des Schlosses Beuggen beunruhigt die Bevölkerung in Karsau und Rheinfelden.

Im Buch „Rund um den Baslerstab“, Band 3, von Eugen A. Meier, Birkhäuser Verlag Basel 1978, ist auf Seite 19 vermerkt: und am 25. März 1954 schenkte der < Verein Anstalt Beuggen in Basel> die Anstalt mit den dazugehörenden Grundstücken der Vereinigten Evangelisch-Protestantischen Landeskirche Baden mit der ausdrücklichen Bestimmung, die Gebäude ihrem Zweck nicht zu entfremden. (siehe Anlage)

Die Schenkungsurkunde könnte sich beim Amtsgericht Grundbuchamt Emmendingen oder beim Grundbuchzentralarchiv Baden-Württemberg in Kornwestheim befinden.

Wir halten es für angezeigt, dass die Stadtverwaltung Rheinfelden bei der Evangelischen Landeskirche in Baden Nachfrage hält, inwiefern diese sich der damaligen Vereinbarung in welchem Maß verpflichtet fühlt und beim Verkauf berücksichtigt.

 

Für die SPD-Fraktion

 

 

Uwe Wenk

LandespolitikPersonalie Maaßen

Veröffentlicht in Landespolitik
am 19.09.2018

Liebe Genossinnen, liebe Genossen!

Den anhängenden Brief habe ich heute an Rita Schwarzelühr-Sutter geschickt, der Inhalt gibt meine persöhnliche Meinung wieder. Das Verhalten unserer Parteiführung ist für mich unverständlich und nicht nachvollziehbar, sowohl sachlich als auch personell, mußte doch für Herrn Maaßen ein SPD Staatssekretär im Innenministerium den Plkatz räumen.

Lothar Wihan

Burstelstrasse 12

79618 Rheinfelden

Tel.:07623 795132

Mail: lotwih@t-online.de

Frau

Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB

Wallstr. 9/Kaiserstr. 22

79761 Waldshut-Tiengen

Datum: 19.Sept..2018

 

Entscheidung Personalie Maaßen

Liebe Rita,

ich schreibe diese Zeilen aus aktuellem Anlass und auch um meinem Unmut über die Parteispitze Luft zu machen. Vielleicht kannst Du diese meine Meinung, die sicher viele Genossinnen und Genossen teilen, an die Parteispitze weiterleiten.

Die Entscheidung der Chefinnen/Chefs von CDU, CSU und SPD Maaßen wird Staatssekretär ist für mich und sicher auch für viele SPD Mitglieder unverständlich und nicht nachvollziehbar. Herr Maaßen hat offensichtlich grobe Fehler gemacht. Andrea Nahles hat zu Recht seine Ablösung gefordert. Aber was ist passiert: Herr Maaßen wird sogar noch belohnt, Andra Nahles stimmt seiner Beförderung zu! Ein für mich ein unfassbarer Vorgang. Bei anderen Personalentscheidungen von denen Herr Seehofer und die CSU nicht direkt betroffen waren, war man gar nicht so zimperlich. Bedenklich finde ich auch die Tatsache, dass es keinen neuen Staatssekretärsposten für Maaßen geben soll, sondern dafür der bisherige Staatssekretär und ausgewiesene Bauexperte Gunther Adler (55, SPD) in den einstweiligen Ruhestand versetzt wird. Herrn Seehofer ist also Herr Maaßen wichtiger als ein Bauexperte, obwohl das Wohnungsproblem in unsrem Land dringend einer Lösung bedarf. Gleichzeitig ist Herr Seehofer auf elegante Weise einen SPD Staatssekretär los.

Viele Schlagzeilen der Presse spiegeln das Unverständnis für die Personalentscheidung Maaßen wieder, z.B: Westfälische Nachrichten: "Neues Futter für wachsenden Koalitionsfrust" t-online.de: "Maaßens Jobwechsel ist ein Hohn" Schwäbische Zeitung: "Es sind nur faule Kompromisse"

Auch die Badische Zeitung berichtet in der Ausgabe vom 19. Sept. über den Vorgang, die SPD schneidet in diesem Bericht auch nicht gerade günstig ab, was ich sogar verstehe. Wenn man fordert „Maaßen muß gehen und er wird gehen“, dann darf dieses Gehen nicht mit einer Beförderung verbunden sein. Das ist keinem Bürger zu vermitteln. Andrea Nahles hätte da besser geschwiegen. Wovor hatte Sie denn Angst? War es die Angst, dass die Koalition platzt? So kurz vor der Bayernwahl mit für die CSU fatalen Prognosen? Nicht sehr wahrscheinlich.

Link zum Artikel in der BZ http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/zwei-baden-wuerttemberger-als-maassen-nachfolger-im-gespraech--156805350.html

Ein Interview mit Herrn Schuster in der gleichen Ausgabe der BZ Zitat: Mit einer SPD in diesem Format werden meine Zweifel größer, dass wir tatsächlich das offizielle Ende der Legislaturperiode 2021 noch in dieser Konstellation erreichen.

zeigt das Dilemma in dem sich die SPD (wieder einmal) befindet.

Wenn ich dann noch im Internet über ein Interview mit Herrn Seehofer lese

Seehofer zur Maaßen-Beförderung "Alle Folgeprobleme sind bekannt gewesen" 19.09.2018, 12:41 Uhr | dpa, pdi, t-online.de

Zitat:

Seehofer verteidigte seine Rückendeckung für Maaßen. "Ich habe die Diskussion um Maaßen nicht eröffnet und habe mich an der Debatte nicht beteiligt", so Seehofer. "Er ist ein kompetenter, integrer Mitarbeiter mit hohen Verdiensten und wir haben sehr vertrauensvoll zusammen gearbeitet. Er hat mich zu jeder Stunde überzeugt." Das Ergebnis des Gesprächs sei ein Kompromiss, da der Koalitionspartner kein Vertrauen mehr in Maaßen als BfV-Chef gehabt habe. Damit spricht er ausschließlich die SPD an: "Einen Vertrauensentzug durch die Kanzlerin, den habe ich nicht gehört", so Seehofer.

Dies passt zur Aussage zur Aussage Schusters der der SPD die Rolle eines Querulanten zuweist der unsere (CDU/CSU) gute Regierungsarbeit erschwert.

Link zum Interview: http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/cdu-innenexperte-schuster-zu-maassen-er-zahlt-einen-politischen-preis--156805317.html

Wann immer die SPD in dieser Koalition etwas sagt (außer Zustimmung zu Unionsvorschlägen) gibt es ein großes Geschrei von der Union und das Thema ist damit erledigt (siehe z.B. Vorschlag Scholz Rentenstabilisierung bis 2045).

Die SPD präsentiert sich für viele Bürger als Partei ohne klare Position. Für uns vor Ort wird es unter solchen Voraussetzungen immer schwieriger Wähler bei der Stange zu halten oder gar neue Wähler zu gewinnen. Mit welchen Argumenten sollen wir das tun? Von einer angekündigten Grunderneuerung der SPD ist da nichts zu spüren, man macht in dem Stiele weiter der schon viele Wählerstimmen gekostet hat.

 

Lothar Wihan

1. Vorsitzender SPD OV Karsau

 

Veröffentlicht in Ortsverein
am 17.09.2018

In einigen Städten Baden-Württembergs fand am Samstag die Säuberungsaktion „Rhine Cleanup“ statt. Für die Stadt Rheinfelden beteiligten sich die SPD Ortsvereine Rheinfelden und Karsau an dieser Rheinufer-Putzete.

Vorschaubild

Angeregt und organisiert wurde die Aktion von Karin Paulsen-Zehnke, geputzt wurde der Bereich Rheinufer Ausstellungspavillon bis Dürrenbach. Die BZ brachte am Freitag den 14. September ein Interview mit Karin zu diesem Thema. Der Artikel kann aufgerufen werden über den Link

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/der-einsatz-lohnt-sich-in-jedem-fall--156644458.html

Bei guter Beteiligung der Karsauer Genossinnen/Genossen war der Abschnitt Pavillon bis Dürrenbach in ca. 21/2 Stunden vom Unrat befreit. Vom ausrangierten Fahrrad bis zu Glasscherben, Verpackungsmaterial und Angelschnüren mit Haken wurde aller nur erdenklicher Abfall eingesammelt.

Vorschaubild

Die BZ berichtet in der Ausgabe vom Montag den 17 September über die Putzaktion. Der Link zu diesem Artikel:

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/sechs-saecke-muell-am-ufer--156710368.html

Veröffentlicht in Ortsverein
am 07.09.2018

SPD veranstaltet Rheinufer Putzaktion

Liebe Genossinnen, liebe Genossen!

1.000.000 kg Müll gelangen jährlich vom Rhein in unsere Meere: Was tun?

Wir wollen ein Zeichen setzen für einen Umweltschutz und gegen das Vermüllen unserer Gewässer.

Die Aufräumaktion findet statt am Samstag den 15. September von 10.00Uehr bis 13.00Uhr. Treffpunkt ist der Ausstellungspavillon am Rheinufer. Mitzubringen sind Arbeitshandschuhe, besser feste Gummihandschuhe, festes Schuhwerk und lange Kleidung sollten getragen werden.

Weitere Info über:

  • SPD Rheinfelden: Karin Paulsen-Zenke, Tel 07623-20165
  • Agenda-Gruppe: Susanne Meier, Tel. 07623- 20171

Die Badische Zeitung berichtet über die Aktion in Iherer Ausgabe vom 07.09.2018. Der Artikelkann aufgerufen werden über den Link

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/spd-laedt-zum-rheinuferputz

Es wäre schön möglichst viele helfende Hände bei dieser Aktion zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

 

Lothar Wihan

1.Vorsitzender

Veröffentlicht in Ortsverein
am 06.09.2018

Vorschaubild

Unser Familienfest am 01. September an der Saatschulhütte war wieder ein voller Erfolg. Obwohl gut besucht, wäre es schön gewesen wenn noch das eine oder andere Mitglied den Weg zur Saatschulhütte gefunden hätte.

Vorschaubild

Trotz wenig Sonne herrschte eine sehr gute Stimmung, wofür auch unser Genosse Albert Ganter mit seinem Akkordeon und seinen originellen Liedern gesorgt hatte. Dieter, Rita und Toby Krause hatten für Essen und Trinken gesorgt. Karin Paulsen-Zenke vom Ortsverein Rheinfelden hat uns ebenso besucht, wie Angelika, Wolfgang und Stephan Rutner, die uns die Saatschulhütte wie jedes Jahr zur Verfügung gestellt hatten.

Vorschaubild

Die Vorstandschaft bedankt sich bei Allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Herzlichen Dank für die Kuchen-, Kaffee- und Geldspenden sowie bei Wolfgang Rutner und Hubert Peschke für das Überlassen der Jagdhütte